Afa-Algen Presslinge, Bio, 240 Stück

27,99 

Die wetlweit geschätzte AFA Alge hat eine enorm hohe Nährstoffdichte, ist reich an Eiweiß, essentiellen Fettsäuren, Vitamin B12 und enthält mehr als 2000 Enzyme

Kategorie: Schlagwörter: , ,

Afa-Algen Presslinge, Bio

Matthias Langwasser stellt das Maca Pulver vor

Die Afa-Algen wachsen wild im Klamathsee in einem Naturschutzgebiet in Oregon, USA und werden wegen ihrer hohen Nährstoffdichte weltweit geschätzt. Sie enthalten unter anderem sehr viel Eiweiß, essentielle Fettsäuren und mehr als 2000 Enzyme. 3 Tabletten der Mikro-Algen reichen aus, um den Tagesbedarf an dem wertvollen Vitamin B12 zu decken. Die blaugrünen Algen unterstützen die Gehirnfunktion und Konzentration und werden traditionell zur Entgiftung, zum Beispiel bei Schwermetallen, eingenommen. Zudem wird ihnen auch eine immunsteigernde Wirkung nachgesagt.

Unsere wildgesammelten AFA-Algen sind rückstandskontrolliert. Der Microcystingehalt liegt unter 1 ppm, also unterhalb der Nachweisgrenze.

Die Afa Algen werden nach der schonendsten Methode getrocknet, die es derzeit gibt. Die bioaktive Dehydration der Firma Liquadry mit dem Oxyguardverfahren erreicht bei der Trocknung Temperaturen von maximal 41 Grad. Es ist ein Sprühtrocknungsverfahren, welches Oxidation verhindert, so dass die Pflanzen ihre optimale Frische behalten.

Inhalt: 30 g = 60 Tabletten à 500 mg oder 120 g = 240 Tabletten à 500 mg (wählbar)

Darreichungsform: Presslinge zu 500 mg

Zutaten: 100 % Blaugrüne Afa-Algen in Bio- und Rohkostqualität

Verzehrempfehlung:  3 Tabletten täglich vor oder zu den Mahlzeiten mit genügend Flüssigkeit verzehren.

Herkunft: USA

Nährstoffe pro empfohlene Tagesverzehrmenge (8 g):

Nährstoff Menge
Vitamin B12 2,5 µg

* 100 % der Referenzmenge gemäß VO (EU) 1169/2011

DE-ÖKO-024

Weiterführende Informationen über die Afa-Alge erhältst Du im Buch Blaugrüne Afa-Algen.

Hier erfährst Du mehr zum Thema Vitamin B12.

Hier geht es zur detaillierten Beschreibung von Afa-Algen in unserem Blog.

Hier gibt es eine Stellungnahme der Firma GSE zum Thema Microcystin